MUSIC OF A ROYAL CHURCH


MÜNSTERTOUR 18 | 19

 
Samstag, 27. Oktober 2018, 19 Uhr, Matthäuskirche Luzern
Samstag, 1. Dezember 2018, 19.30 Uhr, Marienkirche Unterägeri
Samstag, 11. Mai 2019, 20.15 Uhr Klosterkirche Einsiedeln
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Klosterkirche St. Urban
Donnerstag, 27. Juni 2019, 20 Uhr, Köln D
Samstag, 29. Juni 2019, 16.00 Uhr, Stuttgart D
Samstag, 29. Juni 2019, 19.30 Uhr, Stuttgart D
Dienstag, 9. Juli 2019, 20 Uhr, Münster Bern  
             Konzerteinführung durch Stephen Smith
             um 19.15 Uhr auf der Orgelempore (Hauptorgel)
 
 
 

Mitwirkende

Bern: Anne Montandon, Gabriela Bürgler, Sara Jäggi  
         (Gunhild Alsvik, Aline Willi-Jayet)  | Sopran
Bern: Ursina Patzen, Victor de Souza
         (Carmen Würsch / Stefan Wieland)  | Alt/Altus
Bern: Zacharie Fogal, Tiago Oliveira
         (Christophe Gindraux)  | Tenor
Bern: Jonathan Sells, Thomas Trolldenier
         (Hubert Michael Saladin)  | Bass

Stephen Smith | Leitung

 

Programm

Das Detailprogramm entnehmen Sie hier beim entsprechenden Konzert >
In Unterägeri wurde das Programm mit adventlichen Carols bereichert
In Deutschland kommt auch ‹The Little Match Girl› von David Lang zur Aufführung

John Taverner ca. 1490 – 1545  | The ‹Western Wind› Mass
Anonymus im Stil von Henry VIII | ‹Western Wind›
Thomas Tallis ca. 1505 – 1585 | ‹If ye love me› | ‹O nata lux›
Richard Farrant +1581 | ‹Hide not thou ty face› | ‹Lord, for thy tender mercy's sake›
Robert Parsons ca. 1530 – 1570 | ‹Ave Maria›
Thomas Tomkins 1572 – 1656 | ‹When David heard›
John Sheppard ca. 1515 – ca. 1559 | ‹The Lord's Prayer›
William Byrd 1543 – 1623  | ‹Miserere mei› | ‹Ave verum› | ‹Haec dies›


 

Westron wynde, when wyll thow blow? – ein Liebeslied. John Taverner legt wohl als erster britischer Komponist einer Messvertonung einen weltlichen Text zugrunde. Seine Western Wind Mass bildet das Herz- stück unserer Münstertour 2018|19, ergänzt mit erlesenen Werken der bedeutendsten Komponisten der Tudorzeit. Das Ensemble Corund, das sich seit seinen Anfängen intensiv mit der Musik der Renaissance beschäftigt hat, führt die Tradition dieser Aufführungen in idealer Weise fort – schon damals war es üblich, für diese komplexe Musik professionelle Sänger zu engagieren.